adidas Performance Unconvential Trainingsshirt Herren

cmF1tqHZTM

adidas Performance Unconvential Trainingsshirt Herren

adidas Performance Unconvential Trainingsshirt Herren
Artikel-Informationen

Unconvential Trainingsshirt Herren Das Unconvential T-Shirt von adidas überzeugt durch seine tolle Passform und einen coolen Print für eine Extraportion Style. Die ClimaLite-Technologie sorgt für optimales Feuchtigkeitsmanagement, trocknet besonders schnell und fühlt sich auf der Haut so weich an wie Baumwolle. Ein gerippter Rundhalsausschnitt und die lockere Schnittführung versprechen lang anhaltenden Tragekomfort. Der ,,Train Unconventional" Gummi-Print mit Farben auf Wasserbasis rundet das Shirt perfekt ab. Ärmellänge: Kurzarm Ausschnitt: Rundhalsausschnitt Funktion (Neu Zade): atmungsaktiv Geschlecht: Herren Herstellerfarbbezeichnung: white Material: 97% Polyester / 3% Elasthan Pflegehinweise: 30°C Wäsche Produkt-Name: Unconvential Rückenlänge: 72 cm bei Größe M Sportart: Training

Bewertungen
Häufige Fragen
adidas Performance Unconvential Trainingsshirt Herren adidas Performance Unconvential Trainingsshirt Herren adidas Performance Unconvential Trainingsshirt Herren adidas Performance Unconvential Trainingsshirt Herren

Berlin hängt bei Fintechs Frankfurt ab

Wie sehr  Berlin dominiert , zeigt sich auch im Bereich der jungen Finanzunternehmen. 19 Fintech-Start-ups aus der Hauptstadt erhielten insgesamt 141 Millionen Euro, in Hessen mit der Bankenhauptstadt Frankfurt am Main wurden gerade einmal vier Investments mit einem Gesamtvolumen von fünf Millionen Euro registriert. „Berlin ist inzwischen auch Fintech-Hauptstadt“, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). Dies soll noch im Sommer durch die Schaffung eines sogenannten Fintech-Hubs gefördert werden, indem Start-ups und etablierte Unternehmen zusammenarbeiten.

Nun fehlt es noch an Börsengängen, über die Investoren ihr Geld zurückbekommen.  Zuletzt hatte Delivery Hero vor einer Woche diesen Schritt gewagt , ist damit jedoch relativ allein. „Die Zahl an Börsengängen ist noch nicht zufriedenstellend", sagte Bundeswirtschaftministerin Brigitte Zypries (SPD) am Donnerstag. „Hier hat Deutschland nach wie vor Aufholbedarf“.

Wir erleben einen fundamentalen Strukturwandel der westlichen Demokratien. Noch vor wenigen Jahren herrschten stabile politische Oligopole: Die öffentliche Meinung wurde bestimmt von wenigen  Volksparteien Gewerkschaften , Verbänden und einer begrenzten Zahl von meinungsbildenden Blättern und Sendern. Gemeinsam formten sie die öffentliche Meinung, bestimmten die politische Agenda. Themen, die von diesem Geflecht ignoriert wurden, fanden in der Öffentlichkeit nicht statt.

Vorbei. Politische Märkte sind bestreitbar geworden und deshalb hochgradig wettbewerbsintensiv. Die Zutrittsbarrieren sind niedrig. Es braucht keine komplexen Organisationen mehr. Via Facebook und Twitter lassen sich binnen Kurzem Protestbewegungen zusammentrommeln (wie die Anti-TTIP- und die  Brexit -Kampagne), neue Gruppierungen formen (wie En Marche!), etablierte Parteien feindlich übernehmen (wie Trump die US-Republikaner) oder unterwandern (wie Labour in Großbritannien). Und wir stehen erst ganz am Anfang dieser neuen Ära des Turbo-Demokratismus.

Wie sehr  Berlin dominiert , zeigt sich auch im Bereich der jungen Finanzunternehmen. 19 Fintech-Start-ups aus der Hauptstadt erhielten insgesamt 141 Millionen Euro, in Hessen mit der Bankenhauptstadt Frankfurt am Main wurden gerade einmal vier Investments mit einem Gesamtvolumen von fünf Millionen Euro registriert. „Berlin ist inzwischen auch Fintech-Hauptstadt“, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). Dies soll noch im Sommer durch die Schaffung eines sogenannten Fintech-Hubs gefördert werden, indem Start-ups und etablierte Unternehmen zusammenarbeiten.

Nun fehlt es noch an Börsengängen, über die Investoren ihr Geld zurückbekommen.  Zuletzt hatte Delivery Hero vor einer Woche diesen Schritt gewagt , ist damit jedoch relativ allein. „Die Zahl an Börsengängen ist noch nicht zufriedenstellend", sagte Bundeswirtschaftministerin Brigitte Zypries (SPD) am Donnerstag. „Hier hat Deutschland nach wie vor Aufholbedarf“.